Autobahnsee – Between Heaven and Hell

Hi Leute!

Habe heute einen unglaublichen Tag erlebt, den ich euch einfach nicht vorenthalten kann.
Alles begann heute um 6 Uhr früh am Auschneider mit einem Kollegen. Es ging wirklich garnichts. Nur einmal tauchte meine Wasserkugel unter und eine 32cm Rebo kam zum Vorschein, na immerhin! 🙂
Um 12 beschlossen wir, den Auschneider zu lassen, Mittag zu essen und den Autobahnsee unsicher zu machen.

Nach genauem Beschau beschlossen wir, den Spitz zu besetzten.
Windstille, ein Karpfen sprang, ja genau, da muss die Kante sein. Etwas weit weg, sicher über 100 Meter weg sprangen die Karpfen wie die wilden.
Mit meiner Karpfenausrüstung durchaus möglich, aber für meinen Kollegen nicht, er fischte etwas kürzer.
1 Rute mit Peach & Mango Boilie raus und eine mit Maiskette am Haar aufgepoppt.

1 Stunde tat sich nichts, aber dann ein Fallbiss. Anschlag, leider nur ein kleiner.
Auch die kleinen wurden fotographiert, sonst glaubt ihr mir wohl irgendwann nicht mehr. ;D

Mais funktioniert, erneut raus, aber das Problem: etwas starker Gegenwind, die Fische in 110 Meter Entfernung nicht mehr so richtig zu erreichen und der Mais hielt den Gewaltwürfen nicht Stand.
Also auf die 2. Rute ein Pflaumen-Boilie rauf, 120g-Blei und raus damit. Die Rute bog sich durch aber die Bombe schlug perfekt ein, dass musste fast ein Biss sein!

Kaum wieder bei diesem herrlichen Wetter und 18 Grad zur Ruhe gekommen, begann meine linke Rute zu piepsen, Fallbiss, aber die Schnur blieb weiter gespannt.
Fallbiss, und aus!? Ich wartete noch kurz und siehe da, jetzt sackte die Schnur zusammen, Rute angehoben, und der Fisch nahm Schnur. „Endlich a gscheida“ sagte mein Kollege noch, da surrte auch schon wieder die Rolle.
Aber, was wars? Wieder ein kleiner, etwas größer als der erste, trotzdem hat er einen super Kampf geliefert.
Ja ich schau extrem blöd, aber hatte mir auch eigentlich was größerer vorgestellt. 😀

Schön langsam neigte sich die Sonne, der See zeigte sich von seiner schönsten Seite.
Noch einmal alle Rute kontro…
piiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiep! YESSSS, die rechte Rute ging ab, und wie.
Rute angehoben und der Fisch hörte nicht auf Schnur zu nehmen.
Plötzlich stieg die Schnur… was ist jetzt los? DA, in 120 Metern Entfernung schraubte sich ein gewaltiger Fisch aus dem Wasser, mit meinem Boilie im Maul, ich konnte es kaum fassen. Das Adrenalin schoss mit durch den ganzen Körper, einfach ein geiles Gefühl.
Der Fisch nahm Meter um Meter, und ich konnte nichts machen.
Endlich, eine Pause, Schnur reinholen und. AUS. :((
Das gibts nicht, ausgeschlitzt, ich hatte doch so vorsichtig gedrillt, kein bisschen Druck zu viel ausgeübt, da mir der Fisch nicht mal Zeit lies… :-oo

Jetzt noch zittere ich, wenn ich an diesen gewaltigen Sprung denke. Alleine der gewaltige Klatscher, als er auf dem Wasser aufkam, war schon wahnsinn. Ich könnte jetzt noch heulen…

Aber naja, that’s fishing, that’s what we are living for! 😉

Der Autobahnsee hat mich mittlerweile echt in seinen Bann gezogen, und wird in den nächsten Jahren wohl mein Hauptgewässer werden, nicht wir geplant der Auschneider. Momentan ist ja dort Fischen noch etwas einfacher, aber in 1 Monat sind die Seerosen zurück, und dann wirds erst richtig interessant!
Und ja, ich finde jeder Fisch ist es wert fotographiert zu werden, auch die kleinen! 😉

Also dann, schönen Abend und Petri Heil!

%d Bloggern gefällt das: