Ein Lotto-6er!!!

ein ungaublicher Morgen!!!!  🙂
Da es in letzter Zeit ruhig war von meiner Seite, gibts mal wieder einiges zum Lesen, damit euch nicht langweilig wird!

Heute war ich wieder von 4 – 8 Uhr am Auschneider, Zielfisch: Zander, Karpfen & Co.
Die erste Rute auf Grund mit einem Köderfisch und die andere mit 2 Haken, Teig und Mais.

Alles war um 4:15 ausgeworfen, ich setzte mich mal kurz in meinen Stuhl und genoss die schwarze Nacht alleine am See.
Plötzlich hörte ich den Stein von der Rolle fallen. Was jetzt schon???
Ziehen lassen, er wird immer schneller, Anschlag, SITZT!!
Was für ein Drill, der Fisch gibt mir keine Chance auf der Zanderrute, immer wieder zieht er mir Schnur von der Rolle.
Aber wo war das klassische *tocktock* von den Kopfschlägen des Zanders??
Nach 10 Minuten hatte ich ihn endlich am Ufer…. ein Karpfen!!! 2,5kg schwer und den Köderfisch schön im Maul, sag mal spinn ich???

Naja, kurzes Foto und zurück ins Wasser mit dem Karpfen und dem Köderfisch bzw von dem was noch übrig war.
Es war nun zirka 5 und die Schleien wurden aktiv, das merkte ich so dermaßen, dass ich mal 15 Minuten auf die zweite Rute verzichtete, da ich in 15 Minuten 4 Schleien fing. Zwar schön am leichten Gerät, aber irgendwann auch lästig.   😀

Ich starrte so vor mich hin, hörte wieder Steine rollen, doch schaute einfach völlig abwesend weiter. Das Kratzen der Schnur an der Rolle weckte mich dann doch und ich eilte zur Rute, Biss auf den Köfi!!
Anschlag, SITZT! *tocktock*,  da waren sie, immer wieder Kopfschläge, ein Zander!!!

Am Ufer gemessen, 46cm, der darf wieder schwimmen, dachte ich. Er hatte während den 5 Metern Schnurnehmen den Köder total geschluckt, somit musste ich ihn entnehmen.

1 Zander pro Tag ist erlaubt, also auch die 2. Rute auf 2er-System umgebaut.
Und jetzt gings erst richtig los. Schleie, Schleie, Schleie. AUS. 1 Rute raus.
Ich konnte mittlerweile wieder 4 landen, eine war so wild, die musste ich im Kescher abhaken, alle anderen direkt im Wasser.
Dies war auch die größte Schönheit mit 41cm.

Mit einer neu ausgelegt und kurz gewartet.
Plötzlich führte mein Ringerl komische Tänze auf, was’n da los???
Dann bog sich die Rute auch schon, Anschlag, WOW! Die Zanderrute bog ich komplett durch, die Schläge der Schleie unverkennbar, aber so schnell??
Was ich dann zu sehen bekam, war einfach nur Wahnsinn! Eine Schleien-Doublette!!
Hier der Beweis, ein Kollege fotographierte mir das, der konnte es auch kaum glauben.

Ich war einfach nurmehr happy.
Endlich erster Zander heuer, ein Raubkarpfen, eine Schleiendoublette und zu guter letzt konnte ich noch 8 einzelne Schleien landen.
Alles schwimmt wieder, bis auf den Zander.

Um 8 packte ich dann zusammen und kanns immer noch nicht fassen was für super 4 Stunden das waren!!   🙂
Achja, entschuldigt die Fotos, hatte nur das Handy dabei.

%d Bloggern gefällt das: